Gemeinde Lörrach

Vorgeschichte

Im Frühjahr 1896 verließ Priester Johannes Baumann aus St. Gallen die Schweiz und kam zu seiner Schwester auf den Schillighof im Kreis Lörrach. Er brachte das neuapostolische Zeugnis in diese Gegend und es fanden die ersten Gottesdienste in Gündenhausen und Schopfheim statt.

 

Die Anfänge der Gemeinde Lörrach

Von Schopfheim siedelten einige Geschwister nach Lörrach. So wurde im Jahre 1907 die Gemeinde Lörrach gegründet. Vorsteher der kleinen Gemeinde wurde Gottlieb Rauser aus Basel. Die erste Versammlungsstätte befand sich in der Karlstraße, der heutigen Feldbergstraße.

Im Jahre 1912 wurde Priester Xaver Zimmermann als Vorsteher gesetzt. Die Gottesdienste fanden nun in der Tumringerstraße, gegenüber der kath. Kirche, statt. Später bis zum Jahre 1914 in der Eulerstraße/Ecke Bergstraße. Durch die Folgen des Krieges wurde das Kirchenlokal beschlagnahmt. Fortan versammelte sich die Gemeinde in der Hebelschule im Eckzimmer. Am 5. Oktober 1919 wurde das Kirchenlokal im Schulgebäude der Baumgartnerstraße durch Apostel Hölzel eingeweiht. Hier suchten auch alle Geschwister infolge der Kriegseinwirkungen aus dem Wiesental Zuflucht bis sie wieder in ihren eigenen Gemeinden Gottesdienste abhalten konnten.

Ab dem Jahre 1926 wurden die Gottesdienste in der Palmstraße in der Kinderschule der früheren Seidenfabrik durchgeführt. Vorsteher war Priester Wilhelm Eichin, der spätere Bezirksälteste. Um das Jahr 1950 wurde das Grundstück Bergstraße 41 erworben. In dem vorhandenen Gebäude wurde zunächst nur ein Gottesdienstraum hergerichtet.

 

Die erste eigene Kirche

Am 18. Juli 1953 wurde die erste eigene und neuerbaute Kirche auf dem Grundstück Bergstraße 41 durch Bischof Karl Weiß eingeweiht. Am 3. Januar 1954 wurde der Vorsteher, Bezirksälteste Eichin zur Ruhe gesetzt. Neuer Vorsteher wurde der spätere Hirte Werner Lümkemann, der über 34 Jahre der Gemeinde bis zu seiner Ruhesetzung am 30.Oktober 1988 diente. Sein Nachfolger wurde Hirte Jürgen Nef.

In dieser eigenen Kirche, die unter tatkräftiger Mithilfe der Gemeindemitglieder erbaut wurde, durften die Geschwister der Gemeinde Lörrach und der umliegenden Gemeinden in rund 44 Jahren zahlreiche Segensstunden erleben. So wurden sie durch die Bezirksapostel Friedrich Hahn, Willi Wintermantel und Klaus Saur sowie die jeweils zuständigen Apostel in regelmäßigen Abständen bedient, gestärkt und erfreut. Absolute Höhepunkte im Gemeindeleben waren die beiden Gottesdienste durch die Stammapostel Johann Gottfried Bischoff am 6. September 1953 und Richard Fehr am 1. Dezember 1991.

 

Die neue Kirche

Um die heutigen Anforderungen auch für eine überörtliche Kirche zu erfüllen, wurde aufgrund der Baugenehmigung vom August 1996 und den vorausgegangenen Planungsarbeiten des kircheneigenen Baubüros - unter der örtlichen Bauleitung des Architekturbüros Joachim Schröter aus Lörrach-Stetten - mit dem Umbau und der Erweiterung des Kirchengebäudes im April 1997 begonnen. So wurde z.B. das Erdgeschoß völlig neu eingeteilt um die erforderlichen Räumlichkeiten für die Vorsonntags- und Sonntagsschule, Religions- und Konfirmandenunterricht, Jugendabende und Zusammenkünfte der Senioren zu erhalten. Zudem wurde die Kirche mit dem Umbau und der Erweiterung behindertengerecht gestaltet. Der Gottesdienstsaal im Obergeschoß erhält durch die neue Pfeifenorgel eine besondere Prägung.

Während des Kirchenumbaus fanden die Gottesdienste im Werk I der ehem. Fa. Suchard in Lörrach, Brombacher Str. 3 statt.

Am Donnerstag den 24. September 1998 wurde unsere neue Kirche am alten Platz in einem feierlichen Festgottesdienst, der von unserem Apostel Wolfgang Eckhardt gehalten wurde, wiederbezogen.

Mit verschiedenen Aktivitäten und einer sehr intensiven Öffentlichkeits- und Pressearbeit hat die Gemeinde Lörrach im Laufe des Jahres 2007 auf ihr 100-jähriges Jubiläum in der Stadt aufmerksam gemacht. Mit dem Festakt am 22. April 2007 wurde das Jubiläumsjahr eröffnet. Der aus Lörrach kommende und zuständige Apostel Wolfgang Eckhardt konnte zum Festakt in der vollbesetzten Kirche, zahlreiche Geschwister, Gäste, darunter die Erste Bürgermeisterin Frau Dammann, Ortsvorsteher, Stadt- und Ortschaftsräte und Vertreter des öffentlichen Lebens aus Lörrach und Umgebung begrüßen. Die Feierstunde stand ganz unter dem Zeichen der Dankbarkeit für 100 Jahre göttliche Liebe. Der Höhepunkt der Jubiläumsveranstaltungen „100 Jahre neuapostolische Gemeinde Lörrach“ bildete der Fest- und Jubiläumsgottesdienst am Sonntag, den 7. Oktober 2007 im Burghof in Lörrach, der ebenfalls von Apostel Wolfgang Eckhardt gehalten wurde. Der Bibeltext aus Psalm 75. Vers2, bestimmte die Schwerpunkte des Gottesdienstes: „ Wir danken dir, Gott, wir danken dir und verkündigen deine Wunder, dass dein Name so nahe ist “! Mit einem beindruckenden und begeistertem Konzert des Jugendorchester aus dem Apostelbereich Freiburg ist dann am Sonntagabend im Burghof das Jubiläumsjahr der Gemeinde Lörrach ausgeklungen.

In einem feierlichen gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag, den 16. Dezember 2012 wurde die bisherige selbstständige Gemeinde Hauingen in die Kerngemeinde Lörrach eingegliedert und alle neuen Geschwister herzlich willkommen geheißen!

Die Gemeinde Lörrach besteht gegenwärtig aus 335 Erwachsenen, davon 9 Kindern. Zu ihrer Pflege stehen dem Vorsteher Hirten Jürgen Nef, 1 Evangelist und sechs Priester, vier Diakone und ein Unterdiakon zur Seite.

Anschrift

Bergstraße 41
79541 Lörrach

Gottesdienstzeiten

Sonntag, 9:30 Uhr
Mittwoch, 20:00 Uhr

Ansprechpartner

Jürgen Nef
Tel. 07621/44106